iqos, a smoke-free alternative

Nov 24, 2020

IQOS, eine rauchfreie Alternative?

Rauchen färbt auf Zähne und Finger ab, es hinterlässt einen unangenehmen Geruch auf Kleidung und Haaren, sorgt für schlechten Atem und stört die Mitmenschen – ganz abgesehen von den gesundheitlichen Risiken. Es ist daher zweifelsfrei am besten, Tabak- und Nikotinkonsum gänzlich bleiben zu lassen. Verschiedene Produkte und Methoden wie Nikotinpflaster oder -kaugummis aus der Apotheke können dabei helfen.
IQOS allerdings gehört nicht zu dieser Art von Produkten: Es ist nicht dazu gedacht, Menschen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.
Dennoch ist IQOS, für jene, die ansonsten weiter Rauchen würden, aufgrund der vielen Vorteile eine bessere Alternative zu Zigaretten. Erwachsene RaucherInnen (1), die sonst weiterhin Tabakprodukte konsumieren würden, können ihren Alltag durchaus verbessern, indem sie vollständig auf IQOS umstellen, da bei der Verwendung keine Asche und keinen Zigarettenrauchgeruch erzeugt wird.

 

Wir präsentieren: Die Heat-not-Burn Technologie.

Dieses innovative System verbrennt Tabak nicht, sondern erhitzt ihn auf eine Temperatur von bis zu 350ºC – dank eines Keramikheizblattes im Inneren des Geräts, das die Temperatur kontrolliert. Was auf den ersten Blick wie ein unwichtiges Detail erscheinen mag, ist in Wahrheit der größte Vorteil. Da der Tabak nicht verbrannt wird, erzeugt IQOS keinen Rauch, sondern nikotinhaltigen Tabakdampf, der sich schneller als herkömmlicher Zigarettenrauch verflüchtigt. Darüber hinaus entsteht bei der Verwendung von IQOS keine lästige Asche und kein Feuer. So besteht auch keine Gefahr, dass Personen in Ihrer Umgebung, Haustiere, Kleidung oder Möbel verletzt oder beschädigt werden.

 

Sie wollen IQOS testen?

Das freut uns. Und geht ganz einfach: Sie können ein IQOS-Gerät jetzt 14 Tage kostenlos testen. Klicken Sie auf der Website einfach in den Bereich TESTEN, um Ihre kostenlose 14-tägige Testphase zu starten.

 

(1) Wichtige Information: IQOS ist nicht risikofrei. Es ist nicht für NichtraucherInnen, Kinder und andere gefährdete Personen (schwangere oder stillende Frauen, DiabetikerInnen und Personen mit Herzproblemen oder starkem Bluthochdruck) bestimmt.